Rezension "Vom Mut, das Morgen zu ändern" von Thalea Storm

Habt Ihr das schonmal erlebt, dass Euch ein Buch anspricht, von dem Ihr nur den Titel kennt?

Nicht den Klappentext und auch nicht das Cover? Wo Ihr dachtet: "das Buch WILL ich lesen" nur weil der Titel so toll ist?

Mir erging es so mit "Vom Mut, das Morgen zu ändern" von Thalea Storm.
Als ich dann noch in Thaleas Bloggerteam "berufen" wurde, war ich im 7.Lesehimmel 💗💗💗

Dieses Buch war mein erstes Thalea-Buch und eins der ersten, die ich überhaupt von self publishern gelesen habe - dank ihr lese ich immer mehr "self Publisher"!

Für mich ist es wichtig, von Anfang an in eine Geschichte gut reinzukommen. Ich mag es gar nicht, wenn man sich durch die ersten Seiten durchquält in der Hoffnung, dass es doch noch gut werden wird.

Das war hier zum Glück gar nicht der Fall! Den Schreibstil der Autorin fand ich auf Anhieb richtig gut und die Geschichte hat mich von Anfang an gefangen genommen.
Eigentlich wollte ich es auch noch gar nicht lesen...ich wollte nur mal gaaaanz kurz reingucken und schwupps...war ich schon bei Kapitel 5. Das macht für mich ein gutes Buch aus: wenn man es nicht mehr weglegen möchte und neugierig ist, wie es weitergeht.
Unnötig zu erwähnen, dass ich das Buch in 2 Tagen durch hatte ;-)

Zur Geschichte: Zoey (ich mag den Namen schon deshalb, weil meine Nichte so heißt...in genau der gleichen, eher ungewöhnlichen Schreibweise) lebt in einer unglücklichen Beziehung. Ihr Freund macht sie psychisch wie physisch nieder, schlägt und betrügt sie. Trotzdem hängt sie an ihm, bis er ihr den Laufpass gibt.
Da sie zu allem Unglück auch noch ihren Job verloren hat, verkriecht sie sich zunächst in ihrem alten Kinderzimmer in ihrem Elternhaus. Ihre Eltern können Zoey nicht verstehen und trauern dem "ach so perfekten" Schwiegersohn nach.

Dann fällt ihr eine Liste in die Hände, die sie selber in jungen Jahren geschrieben hat. Eine Liste, auf der sie alle ihre Wünsche und Träume festgehalten hat...und leider vergessen hat.

Zusammen mit ihrem besten Freund Malte fährt sie nach Irland. Hier blüht sie richtig auf und lernt auch einen jungen Mann kennen. Nur scheint der ein Geheimnis zu haben, in das er Zoey nicht einweihen will.
Und auch ihre eigene Vergangenheit holt sie wieder ein....

Fazit: eine richtig schöne Geschichte, noch dazu gut erzählt.
Ich habs in kurzer Zeit verschlungen und hab mich danach richtig darauf gefreut, auch die anderen Romane der Autorin zu lesen!
Daher: Leseempfehlung!!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension Kinderbuch "Mat und die Welt" von Agnieszka Suchowierska

Vorstellung Kinderbuch: "Bakabu und der goldene Notenschlüssel"

Rezension Sachbuch "Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn"