Rezension "5 Wochen Rabenmutter" von Tanja Bräutigam

Untertitel: "Wie ich nach dem Burnout wieder Kraft für mich und meine Familie fand"

 
Uh, schwere Kost, werden manche jetzt sicher denken...
aber da ich als Mama solche Themen immer ansprechende finde, habe ich gleich zugeschlagen, als ich das Buch entdeckt habe.
 
Tanja Bräutigam spricht schonungslos und ehrlich über ihren Zusammenbruch, ihren Burnout.
Als Mutter von 2 kleinen Kindern, verheiratet mit einem Mann, der beruflich viel unterwegs ist, kümmert sie sich um Kinder und Haushalt und gerät zunehmend in eine Depression/in einen Burnout, bis sie schliesslich zusammenbricht.

Ihr Weg durch 5 Wochen psychosomatische Reha wird hier beschrieben, die guten wie die schlechten Seiten, und wie sie den Sprung zurück in ein glückliches und ausgeglichenes Leben findet.
 
Die Autorin spricht ganz schonungslos über ein Tabuthema "Burnout untern Müttern". Und ich finde es toll, dass sie dieses schwierige Thema anpackt und Betroffenen Mut machen will.

Ich denke, die meisten Mamas unter Euch wissen, wie anstrengend kleine Kinder sein können, und man sich aber selber immer sagt "ach, das kriegen andere Frauen doch auch alle hin, dann schaffe ich das doch auch"   oder  "das bisschen Haushalt, macht sich von allein, sagt mein Mann..." ;-)
 
Ich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen verschlungen (gut, ich gebe zu, ich lag auch gerade mit einem Magen-Darm-Infekt flach und hatte gerade viel Zeit). Zudem ist das Buch mit rd. 230 Seiten ja auch nicht allzu dick... ;-)
 
Fazit: Der Schreibstil ist manchmal etwas holprig, aber das Buch finde ich absolut empfehlenswert für alle Mamas, die auch hin und wieder mit ihrer Kraft am Ende sind.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension Kinderbuch "Mat und die Welt" von Agnieszka Suchowierska

Rezension Sachbuch "Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn"

Vorstellung Kinderbuch: "Bakabu und der goldene Notenschlüssel"