Rezension Roman: "Feuerprobe" von Susanne Fröhlich

Der neueste Roman aus der Andrea Schnidt-Reihe


Sommer, Sonne, Sonnenschein...
Bei dem Wetter macht das Lesen draußen im Garten doch auch so richtig Spaß!
Buch, kühles Getränk, Sonnenbrille und dann hoch die Beine auf der Gartenliege....was kann es Schöneres geben...??

Ich hatte es mir also draußen mir "Feuerprobe" von Susanne Fröhlich bequem gemacht, um das Buch zu Ende zu lesen.
"Feuerprobe" ist der neueste Roman aus der Reihe um Andrea Schnidt. Viele kennen bestimmt das erste Buch "Frisch gepresst", das ja auch verfilmt wurde. Seitdem lässt uns Susanne Fröhlich am Leben von Andrea Schnidt teilhaben...1.Kind, Heirat, 2.Kind, Umzug ins Reihenhaus, Wiedereinstieg in den Beruf, Trennung, Scheidung, neue Liebe. Ein "ganz normales" Durchschnittsfrauendasein also ;-))
Vielleicht mag ich die Reihe deswegen so gerne, weil alles so "normal" und "bodenständig" ist.
In mir steckt bestimmt auch ganz viel Andrea Schnidt (obwohl, den Teil mit der Trennung würde ich mir gerne ersparen...;-)
Außerdem hat Andrea auch gerne mal nen flotten Spruch auf der Zunge.

Im aktuellen und mittlerweile schon 9.Teil der Reihe geht es darum, dass Andrea von ihrem neuen Lebensgefährten Paul eine Kreuzfahrt geschenkt bekommt. Paul verrät leider keine Details, aber Andrea sieht sich schon durch die Karibik schippern...ein Traum, wenn nicht Pauls verwöhnte Tochter Alexa, mit der sich Andrea überhaupt nicht versteht, mit an Bord gehen würde. Und auch Pauls Ex Bea schießt mal wieder quer.
Andrea muß sich außerdem mit ihrem Sohn Mark rumplagen, der die Schule gerade beendet hat, aber einfach "keinen Bock auf gar nix" hat - und auf Mutti sowieso schonmal nicht! Zum Glück schreitet Ex-Schwiegervater Rudi ein.

Das Buch ist gewohnt amüsant zu lesen, aaaaber: irgendwie passiert auch nicht viel. Und das, was passiert, war schon ziemlich vorhersehbar. Bis auf das Ende...und das war mir dann auch noch zu unglaubwürdig und zu politisch korrekt.
Ich habe für das Buch, das gerade mal 318 Seiten fasst, ganze 4 Wochen gebraucht!! Ohoh, das sagt schon alles. Nun ist es nicht so, dass ich nicht in die Geschichte gekommen wäre. Das war kein Problem. Ich fand es auch nicht schlecht....denn dann hätte ich es wahrscheinlich abgebrochen.
Schlechte Bücher zu lesen ist verschenkte Lebenszeit, finde ich.
Das Buch hat mich trotz allem nicht wirklich fesseln können.

Ich könnte mir vorstellen, dass noch weitere Andrea-Schnidt-Romane folgen werden. Ich würde das nächste Buch wahrscheinlich auch wieder lesen, weil man ja gefühlt Andreas halbes Leben schon mitbegleitet hat und sie sozusagen eine "alte Bekannte" geworden ist. Hoffentlich ist das nächste Buch dann aber wieder etwas unterhaltsamer und fesselnder.

Fazit: nur für Fans der Andrea-Schnidt-Reihe. Wer erst bei diesem Buch anfängt, wird wahrscheinlich keine Lust haben, später noch die Vorgängerbücher zu lesen.
Bewertung insgesamt wegen des gewohnt "fröhlichen" Schreibstils noch 3 von 5 Sternen.

Kommentare

  1. Ich dachte echt das wäre ein Kochbuch. Da Buch kenne ich noch nicht aber hört ich interessant an. Mein Fall wäre es aber nicht so :)

    ShellyAbdallahs.Blogspot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wencke / Königreich der bücher19. Mai 2017 um 09:10

      Wenn du die anderen Vorgängerbücher von ihr nicht gelesen hast, würde ich mit diesem Buch auch nicht anfangen... ��

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension Kinderbuch "Mat und die Welt" von Agnieszka Suchowierska

Vorstellung Kinderbuch: "Bakabu und der goldene Notenschlüssel"

Rezension Sachbuch "Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn"