Rezension Kinderbuch: Polly Schlottermotz von Lucy Astner

Rezension Kinderbuch: Polly Schlottermotz von Lucy Astner

 

Ein Kinderbuch für Mädchen ab 8

 
Das Buch hat mich sofort angesprochen, in erster Linie fand ich den Namen sehr süß.
Da unsere Große (7 Jahre) auch gerade auf Vampire steht - den Vampirschwestern sei Dank - habe ich das in der Bücherei *schwupps* gleich eingepackt - und siehe da: es kam gleich super an!
Ich muss zugeben dass ich wegen des Ponys auf dem Cover auch gedacht habe, dass es sich um eine Art Vampir-Pferde-Geschichte handelt (und Pferde gehen bei Mädchen in dem Alter ja eigentlich immer, hihi). Aber Pferde spielen eigentlich keine große Rolle in der Geschichte.
 
Es geht um ein Mädchen mit dem süßen Namen (erwähnte ich bereits) Polly Schlottermotz, der ein neuer Zahn wächst, der - nun ja - stark wie ein Vampireckzahn aussieht. Voll peinlich, ist ja klar!
Und als Polly dann noch Zauberkräfte entwickelt, wird für ihre Familie schnell klar: Polly ist ein Vampirmädchen!
 
Da sie als Jungvampirin eine Prüfung vor dem Siebenschläferrat bestehen muss, wird Polly zu ihrer Vampirtante Winnie geschickt, um sich auf die Prüfung vorzubereiten. Voll doof, findet Polly!
Zum Glück freundet sie sich mit dem blinden Fledermäuserich Adlerauge an.
Gemeinsam kommen sie einem Geheimnis auf die Spur...und dann ist da ja auch noch die verflixte Prüfung!
 
Fazit:
Insgesamt ein sehr süsses und lustiges Buch für Mädchen, das wir absolut empfehlen können! Eine kindertaugliche Vampirgeschichte die ganz ohne Blutsaugen, im-Sarg-schlafen und den ganzen Vampirmythen auskommt!
Eine Geschichte über Freundschaft und dass es ok ist, anders zu sein als andere!
Wir freuen uns jetzt schon auf die Fortsetzung, die wir uns schon ganz bald besorgen werden!
 
 

Kommentare

  1. Super Rezension. Macht Lust auf das Buch.��

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension Kinderbuch "Mat und die Welt" von Agnieszka Suchowierska

Vorstellung Kinderbuch: "Bakabu und der goldene Notenschlüssel"

Rezension Sachbuch "Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn"